Geld sparen und Energiekosten senken durch richtiges Heizen.

Heizen ist abgeleitet von der Heizung als technischer Anlage zum Erwärmen von Haus und Wohnung sowie zur Warmwasserbereitung. 

Heizkosten und Stromkosten werden als Energiekosten subsummiert. Die Energie wird beim Energieversorger gekauft; beim Strom durch das Herstellen des Kontaktes zwischen Steckdose sowie Endgerät, und beim Heizen durch das Betätigen des Heizungsreglers am Heizkörper. Ab jetzt kostet das Heizen Geld.

 

Mit dem richtigen Heizverhalten lassen sich die Kosten gut regulieren - in den meisten Fällen sogar einsparen

 

Mithilfe der folgenden zwölf Tipps können die Heizungskosten im Griff behalten, beziehungsweise unterm Strich auch deutlich reduziert werden.

Für eine Mehrzimmerwohnung oder ein Haus gilt die folgende Faustregel zur passenden Raumtemperatur: Wohn- und Schlafräume 20 bis 23 Grad, Sanitärbereich 23 bis 25 Grad Celsius. Nutzräume wie Küche und Hauswirtschaftsraum heizen sich durch laufende Elektrogeräte weitgehend selbst. Hier ist eine Raumtemperatur ab 15 Grad Celsius aufwärts ausreichend.

 

Wichtig ist, dass die Heizung in bewohnten Räumen zu keinem Zeitpunkt ganz abgeschaltet oder abgedreht werden sollte.